Erstsemester – Infos für den Start

Hier findest du einige Information und Hilfestellungen für den richtigen Einstieg in das Studium:

  • Studium ABC
  • Standorte der Uni und wichtige Institutionen
  • Die schnellsten Verkehrsverbindungen
  • Der Weg zum Stundenplan
  • Einschreibung
  • Leben in Potsdam
  • Wohnen in Potsdam
  • Leben in Potsdam
  • Einschreibung

_____________________________________________

Studium ABC

Einige Begriffe werden dir im Studium und beim Stundenplanbasteln immer wieder begegnen. Hier findest du die wichtigsten Begriffe aus der Studienordnung.

Anrechnung von Lehrveranstaltungen an anderen Universitäten

Grundsätzlich ist es möglich, auch an anderen Universitäten Lehrveranstaltungen zu besuchen und diese (bei vergleichbaren Anforderungen) vom Prüfungswesen anerkennen zu lassen. Bei Leistungen, die im Rahmen eines Auslandssemesters erbracht wurden, versucht das Prüfungswesen dir bei der Anerkennung erfahrungsgemäß nicht allzu große Hürden in den Weg zu legen. Durch ein Kooperationsabkommen zwischen den Berliner Universitäten und der Uni Potsdam ist es dir jederzeit möglich auch in Berlin Lehrveranstaltungen zu belegen.

Einführungstutorium (Selbstreflexion & Planung)

Veranstaltungen von der WiSo-Fakultät, in denen du alles zur Studienorganisation erfährst und andere Fragen zum Studium stellen kannst. Im ersten Semester ist diese Veranstaltung verpflichtend.

Einführungswoche

An dieser Stelle kurz zur Einführungswoche: In der Woche vor Beginn des Studiums veranstalten wir eine Einführungswoche. Los geht’s Anfang Oktober. Wir vom FSR geben Euch dann Tipps zum Einstieg ins Studium und können Euch von unserer Universität und vom Leben in Potsdam berichten. Alles von StudentInnen zu StudentInnen – also keine Scheu. Es gibt Einführungsveranstaltungen, Professorenfrühstück, Kneipentouren, Tutorien, Sprechstunden und Semester-Anfangs-Parties. Wo und wann? Schaut hierzu am besten am Semesterbeginn auf unsere Neuigkeiten-Seite.

Fachschaft

Wer unsere Arbeit unterstützen möchte, ist immer gern gesehen. Die Mitarbeit im Fachschaftsrat ist nicht so zeitintensiv wie man es sich zunächst vorstellt, sondern es kommt einfach nur auf die gute Zusammenarbeit an.

Semesterwochenstuden (SWS)

Eine Veranstaltung (Seminar, Vorlesung etc.) dauert in der Regel 1 1⁄2 Stunden und entspricht 2 Semesterwochenstunden.

Leistungspunkte (LP)

Leistungspunkte sind ein quantitatives Maß für den Arbeitsaufwand der Studieren-den. Dieser umfasst sowohl den Aufwand für den unmittelbaren Unterricht als auch den Aufwand für die Vor- und Nachbereitung des Lehrstoffes und für sonstige Leistungsanforderungen der Veranstaltung. Ein Leistungspunkt entspricht einer Arbeitsbelastung im Präsenz- oder Selbststudium von etwa 30 Stunden. Die gesamte Arbeitsbelastung in einem Semester, einschließlich der vorlesungsfreien Zeit, beträgt 900 Stunden, also 30 LP. Diese teilen sich auf Erstfach (20 LP) und Zweitfach (10 LP) auf. Wie viele LP du in deinen Fächern in welchem Semester machst, ist dabei dir überlassen. Du kannst auch mal mehr oder weniger LP in einem Semester machen. Erscheint dir der verlangte Arbeitsaufwand in Bezug auf die vergebenen Leistungspunkte zu hoch, kannst du innerhalb der ersten vier Wochen des Semesters Einspruch dagegen erheben.

Notenberechnung

Die Noten im jeweiligen Modul werden zu einer Modulnote zusammengefasst. In die Gesamtnote fließen (gewichtet nach ihrer LP-Anzahl) alle Noten deiner belegten Module ein.

Nachteilsausgleich

Für Studierende mit körperlicher Beeinträchtigung, Studierende mit pflegebedürftigen Angehörigen, Studierende mit Kindern und Studierende, die in der universitären Selbstverwaltung tätig sind, gibt es zahlreiche Nachteilsausgleiche. Genaueres ist in der Studienordnung unter § 6 geregelt und in der BAMA-O § 7 (Allgemeine Ordnung für die nicht lehramtsbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge der Universität Potsdam) geregelt.

Plagiate

Die Lehrstühle an unserer Fakultät haben in den letzten Semestern software-technisch stark aufgerüstet“, um Plagiatsversuchen von schriftlichen Arbeiten besser auf die Schliche zu kommen. Rechtlich ist festgelegt, dass in schwerwiegenden Fällen be- reits der erste Plagiatsversuch zum Ausschluss von weiteren Prüfungen (und damit indirekt zur Exmatrikulation) führen kann. Achte daher darauf, dass du in deinen schriftlichen Arbeiten alle Passagen, die du aus anderen Arbeiten übernimmst, auch wirklich entsprechend den bekannten Zitationsregeln kennzeichnest.

Prüfungen

Hier ist eine kurze Übersicht über prüfungsrelevante Begriffe und Aspekte

Vorlesung

Eine Form der Lehre aus Tagen, als Bücher noch Mangelware waren und deshalb für die breite Masse der Studierenden “vorgelesen” wurden. Der Mitnahmeeffekt bei dieser Art von Veranstaltung ist in der Regel geringer als in Seminaren. Für einen ersten groben Überblick über ein neues Stoffgebiet erfüllen sie aber oft durchaus ihren Sinn. Vorlesungen werden durch eine Klausur abgeschlossen.

(Vertiefungs)Seminar

Eine meist wesentlich effektivere Art der Lehre: In (idealerweise) kleinen Gruppen werden Themen vorgestellt und anschließend diskutiert. Voraussetzung ist natürlich, dass sich die Teilnehmer entsprechend vorbereiten, da sonst ein unsachliches Stammtischgeplauder oder ein Monolog des Semi- narleiters oder der Seminarleiterin (das wäre dann wieder eine Vorlesung …) entsteht – beides ist recht frustrierend. Seminare bieten die Chance zum Erwerb von Leistungspunkten – in der Regel durch eine Hausarbeit, Protokoll und ein Referat, teilweise ist anstatt einer Hausarbeit auch eine Klausur zum Punkterwerb möglich.

Wiederholung von Prüfungen

Jede Prüfung kannst du nur 2x wiederholen. Außerdem gibt es eine Freiversuchsregelung (§8 Abs. 4 Fachspezifische Bachelorordnung vom 04.05.2011) Wenn du mal bei einer schriftlichen Leistungen mit schlechter als ausreichend benotet wirst, hast du nach Einsicht in das Prüfungsergebnis das Recht, die Überprüfung durch einen zweiten Korrektor zu verlangen.

Standorte der Uni und wichtige Institutionen

Die Universität Potsdam ist keine Campus-Uni sondern über die Stadt an drei Standorte verteilt. Daher ist eine gute Planung besonders wichtig.

Sprachenzentrum (Zessko)

Das Sprachenzentrum der Uni bietet dir die Möglichkeit neben den obligatorischen Lehrveranstaltungen noch weitere Sprachkurse zu besuchen. Zur Zeit sind diese Sprachkurse in der Regel sogar kostenlos. Das genaue Angebot an Sprachkursen findest du immer einige Wochen vor Semesterbe- ginn auf der Homepage des Sprachenzentrums.

ZEIK

Neben Computerpools bietet die ZEIK (Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation) auch verschiedene Computerkurse, zum Beispiel in SPSS (ein Statistikprogramm) oder Microsoft Office, an. Die Termine findest du auf der Homepage der ZEIK.

Zentrum für Hochschulsport

Das Zentrum für Hochschulsport bietet relativ günstige Sportkurse in den verschiedensten Sportarten. Bei der Anmeldung soll-test du dich allerdings beeilen, meist sind die beliebtesten Sportkurse bereits nach einigen Minuten ausgebucht. Den Einschreibungstermin findest du am Ende des Neu-Babelsbergers.

Campus Neues Palais

Der Veranstaltungsort von Seminaren etc

Der Ort der Veranstaltungen wird immer mit einer Zahlenkombination dargestellt, welche durch 2 Punkte getrennt wird (X.YY.ZZZ). X steht für den jeweiligen Komplex, YY für das jeweilige Haus und ZZZ für den jewei-ligen Raum der Veranstaltung. Außerdem besagt die erste Ziffer der Raumnum- mer in welchem Stockwerk sich der Raum befindet.

Komplexnummern:

1  Neues Palais
2  Golm
3  Griebnitzsee
4  (Park Babelsberg)

Beispiel:

Ort 3.01.214 bedeutet: Griebnitzsee, Haus 01, Raum 214 (im zweiten Stockwerk)

Griebnitzsee

Die Lehrveranstaltungen der Politik- und Verwaltungswissenschaft finden in Griebnitzsee statt. Die Vorlesungen und Seminare finden in Haus 1 und Haus 6 statt. Die Lehrstühle Politische Bildung, Politik und Regieren in Deutschland und der EU,

Politische Theorie sowie Vergleichende Politikwissenschaft befinden sich in ebenfalls in Haus 1. Der Lehrstuhl Politikwissenschaft, Verwaltung und Organisation hat noch einige Räume in Haus 2. Die Mensa, Computerpools, Kopierstelle, Post- stelle sowie das Dekanat befinden sich ebenfalls in Haus 1. Das Sprachenzentrum sowie das AVZ sind in Haus 6 untergebracht. Die Bibliothek ist in Haus 5, die Büros der Fachschaftsräte sowie das Café Eselsohr im Keller von Haus 3.

Park Babelsberg

Im Park Babelsberg befinden sich nur noch Büros, das Kommunalwissenschaftliche Institut und ein Studierendenwohnheim. Lehrveranstaltungen finden dort nicht mehr statt.

Karl-Marx-Straße 67

In der Karl-Marx-Str. gibt es einige Büros der Lehrstühle (LS für Internationale Politik; LS für Internationale Organisationen und Politikfelder; LS für Politikwissenschaft, Verwaltung und Organisation sowie LS Vergleichende Politik) sowie die Praktikumsberatung. In Ausnahmefällen können auch Seminare in der Karl-Marx-Straße stattfinden.

Hier gibts Lage- und Gebäudepläne der anderen Unistandorte, weil’s am Anfang sonst vielleicht ein bisschen verwirrend ist.

 

Die schnellsten Verkehrsverbindungen

Griebnitzsee nach Neues Palais und Golm:

Stündlich (meist um 12 nach und um 42 nach) mit der Regionalbahn zum Park Sanssouci und dann laufen oder Fahrrad fahren.

Achtung: Die schnellsten Verkehrsverbindungen bedürfen akribischer Planung und funktionieren nur stündlich! Wir raten: Versuche deine Seminare so legen, dass du genug Zeit hast, um von einem Standort zum nächsten zu kommen.

Der Weg zum Stundenplan

Die folgenden Passagen sollen dir einen Überblick über die Studieninhalte und die wichtigsten Infos für die ersten Tage geben. Bei allen Fragen kannst du dich natürlich auch an den Fachschaftsrat wenden.

Zunächst vorweg

Als StudentIn stehst du an der Universität Potsdam vor allem vor dem Problem deine verschiedenen Fächer mit den jeweiligen Standorten unter einen Hut zu bringen. Wenn du also deinen Stundenplan bastelst, solltest du vor allem die Fahrtzeiten zwischen den Standorten mit bedenken.

Wie bastele ich nun meinen Stundenplan?

Als erstes besorgst du dir die kommentierten Vorlesungsverzeichnisse (KVV) deiner eigenen Fächer. Das KVV führt alle Veranstaltungen des Fachbereichs mit Kommentaren zu Inhalten, Literatur und Einschreibemodalitäten auf. So weiß man schon in etwa, was einen erwartet. Du findet dieses ausgesprochene Heiligtum in PULS (Potsdamer Universitätslehr und Studienorganisationsportal). Dort sind alle Veranstaltungen mit Kommentaren aufgeführt.

Als nächstes solltest du dir einen leeren Stunden- plan zur Hand nehmen (z.B. den auf der letzten Seite des Neu-Babelsbergers 😉 ) oder eben sel- ber zeichnen.

Fragen für deine Studienplanung

Bevor du dir deinen Stundenplan zusammenstellst, solltest du dir überlegen, was du wann belegen möchtest und was du neben dem Studium noch machen möchtest. Daher hier ein paar Fragen, über die du nachdenken solltest.

  • Wichtig für dich: die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester, dies hat besonders einen Einfluss auf deinen BAföG-Anspruch, bedeutet aber nicht, dass du nach dem 6. Semester zwingend fertig sein musst.
  • Auslandssemester: wann und wo oder überhaupt?
  • Längeres Praktikum? In den Semesterferien oder in einem Urlaubssemester?
  • Sprachkurse? Spanisch? Französisch? Russisch?
  • Zusätzliche Qualifikationen? (EDV, Rhetorik, Methoden,…)
  • Engagement an der Uni? FSR? Hochschulgruppen
  • Freizeitaktivitäten: Sport? Musik? Kunst?
  • Arbeit?

Einschreibung

Eine Schwierigkeit zu Beginn des Studiums kann die Einschreibung für die Kurse über PULS sein.

So nun ist dein Stundenplan erst einmal fertig. Aber wichtig ist: Dein Stundenplan ändert sich in den ersten Wochen noch mehrmals. Der erste Entwurf ist nie mehr als ein Fragment. Zu allen Veranstaltungen musst du dich über PULS anmelden.

PULS – das Potsdamer Universitätslehr- und Studienorganisationsportal ist ein Web-Portal, das es dir u.a. ermöglicht, sich mit einem Online-Vorlesungsverzeichnis über die Lehrveranstaltungen der jeweiligen Studiengänge zu informieren, den eigenen Stundenplan online zu erstellen, sich über das Internet in Teilnehmerlisten zu Lehrveranstaltungen einzutragen, online die eigenen Noten einzusehen oder sich zu schriftlichen Arbeiten und Modulprüfungen an- und abzumelden.

Das Online-Vorlesungsverzeichnis steht seit dem 15. September zur Verfügung. Seit diesem Zeitpunkt kannst du dir Lehrveranstaltungen, die du besuchen möchtest, vormerken und damit deine erste Stundenplanversion erstellen.

Den Link zum Vorlesungsverzeichnis findest du unter:
http://www.sb-portal.uni-potsdam.de/puls.html
und dem weiterführenden Link „PULS-Info“.

Brauchst du Hilfe beim Einschreiben oder Stundenplan-Basteln, sind wir auch gern für dich da. 

Leben in Potsdam

Anmeldung in Potsdam

Für diejenigen Studierenden, die ihren Hauptwohnsitz nach Potsdam verlegen, ist es ein Muss sich umzumelden. Für die Ummeldung musst du im Bürgerbüro von Potsdam vorbeischauen, dort wird der neue Wohn- sitz unkompliziert angemeldet.

Einen kleinen Tipp jedoch: Prüfe zusammen mit deinen Eltern, ob durch eine Ummeldung eurerseits die Haftpflichtversicherung und die Hausratsversicherung erlischt, da du ja noch bei deinen Eltern mitversichert bist.

Ansonsten empfehlen wir dir ausdrücklich, dich auf jeden Fall polizeilich bei der Stadt zu melden.

Am Neuen Palais

Tust du das 2 Wochen nach deinem Einzug nicht, kann die Stadt eine Strafe von 500 Euro gegen dich verhängen. Melde daher auch deinen Zweitwohnsitz in Potsdam an. Dies kannst du ebenfalls beim Bürgerbüro tun. Keine Angst, rechtlich gesehen, droht dir in Potsdam keine Zweitwohnungssteuer: „Für alle Personen, deren Haupt- oder Nebenwohnung die elterliche Wohnung ist: In diesen Fällen ist die Nebenwohnung keine Zweitwohnung im Sinne der Zweitwohnungssteuersatzung. Es besteht jedoch die Erklärungspflicht“.

Vergiss nicht dich auch wieder bei der Stadt abzumelden, wenn du Potsdam wieder verlässt.

Wohnen in Potsdam

Der Zulassungsbescheid ist da, hurra, doch wo wohnen? Zur Zeit herrscht in Potsdam ein Mangel an preiswertem Wohnraum bzw. Ein-Raum-Wohnungen.

Erste Anlaufstelle sollte daher für dich das Studentenwerk der Universität Potsdam sein. Dort kannst du einen formlosen Antrag auf einen Wohnheimplatz stellen. Je früher du diesen Antrag stellst, desto besser sind deine Chancen bei der späteren Vergabe freier Wohnheimplätze. Hier gilt das Prinzip: Wer zuerst kommt, malt zuerst.

Im Folgenden wollen wir dir deshalb ein paar Tipps geben und Anlaufstellen nennen, wie man auch innerhalb eines Monats (zugegebenermaßen mit etwas Arbeit) noch eine nette Wohnung finden kann.

  • Suche an den schwarzen Brettern in der Universität (insb. im Mensenbereich) als auch beim Studentenwerk. Dort gibt es meist eine Menge von Angebote, die mehr oder weniger aktuell sind. Meist handelt es sich um freie Zimmer in WG’s.
  • Nutze das Onlineportal Mitwohnzentrale . Hier gibt es hauptsächlich Zimmer in WG’s (oft nur für eine bestimmte Zeit) oder Zimmer zur Untermiete. Zu beachten ist, dass für die Vermittlung Gebühren erhoben werden, die abhängig davon sind, für wielange das Zimmer bzw. die Wohnung gemietet wird.
  • Bei der Wohnungsbörse auf den Internetseiten des AStA könnt Ihr ebenfalls  nach Wohnungen und  WG-Zimmern suchen. Diese Seite ist sehr zu empfehlen!
  • Wohnungen und Zimmer vermittelt auch das Büro Contact , Carl-von-Ossietzky-Str. 31, Telefon 960201, Faxabruf der Wohnungsliste über 9512088 bzw. 9512089.
  • Wende dich an die örtlichen Wohnungsgenossenschaften.
  • Ansonsten natürlich die üblichen Wohnungsbörsen im Internet & Co, wie WG-Gesucht.